Gewinner des Schachkommunikatorpreises

Zuletzt am 21. September 2023 aktualisiert

Laura Schalkhäuser und Walter Rädler gewinnen den Deutschen Schachkommunikatorpreis 2023

Pressemitteilung:

Es ist der Jury und dem Initiator sowie Stifter des ersten Deutschen Schachkommunikatorpreises 2023 eine große Freude und Ehre, mit der Meldung vorstellig zu werden, dass die Gewinnerin und der Gewinner des neuen Schachpreises nunmehr feststehen. Nach kurzer Beratung der Jury wurde beschlossen, dass (jeweils mit drei Stimmen) der Sonja-Graf-Preis an Frau Laura Schalkhäuser und der Johann-Baptist-Allgaier-Preis an Herrn Walter Rädler gehen sollen. Beide Laureaten engagieren sich leidenschaftlich seit Jahren für den deutschen Schachsport – und über die Grenzen hinaus. Frau Schalkhäuser investiert ehrenamtlich ihre Energie im Mädchenschach des Schachklubs Schweinfurt. Sie ist dort Frauenbeauftragte und leistet eine exzellente Arbeit, um Mädchen und Frauen fürs Schach zu begeistern und auch zu fördern. Zusätzlich hat sie die großartigen Frauenschach-Videos der Seite „Women’s Chess Guide“ entwickelt. Herr Rädler ist seit Jahren der Kommunikator der Schachwelt guthin. Er ist bei der Deutschen Schulschachstiftung höchst aktiv, ist Schulschachtrainer und Produzent von mehreren erfolgreichen didaktischen Schachvideos. Außerdem verteilt er seine Schach-Newsletter an unzählige Schachinteressierte. Beide Preise werden jeweils mit 5.000 Euro dotiert, die zeitnah überwiesen werden. Zur Feier des Anlasses organisiert der Stifter des Preises, Dr. Harald Zaun (https://haraldzaun.de/), ein privates Dinner am 14. Oktober in München, bei dem die Jury und die Laureaten zugegen sein werden. Dort werden Frau Schalkhäuser und Herrn Rädler zusätzlich zu dem Preisgeld eine Urkunde und einen Pokal erhalten. Für weitere Informationen besuchen Sie gerne die offizielle Seite des Deutschen Schachkommunikatorpreises 2023, der in dieser Form weltweit wohl einzigartig und ein Novum ist: https://schachkommunikatorpreis.com. Bei weiteren Rückfragen setzen Sie sich bitte via E-Mail oder via Webseite-Kontakt mit der Pressereferentin in Verbindung: Tatiana Flores – Jurymitglied und Pressereferentin des Deutschen Schachkommunikatorpreises 2023

schachtraining.de gratuliert beiden Gewinnern, die den Preis mehr als verdient gewonnen haben! Laura und Walter haben in den letzten Jahren nicht nur mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit in Deutschland, sondern mit ihren Schachvideos weltweit viele Menschen erreicht.

Die Gewinner:

Laura Schalkhäuser ist 44 Jahre alt. Sie wurde 1979 in Schweinfurt geboren, wo sie Abitur und später in Gießen eine Ausbildung zur Hebamme gemacht hat. Laura engagiert sich seit ca. 6-7 Jahren im Schachklub Schweinfurt. Sie ist dort Frauenbeauftragte und Trainerin für die Mädchen. Als eine Grundschullehrerin um Hilfe beim Schulschach bat, entschloss sich Laura, zu unterstützen. Beim Schulschach unterrichtet sie natürlich gemischte Grundschulklassen. Kurz danach absolvierte sie das Schulschachpatent der Deutschen Schulschachstiftung und später weitere Schachlehrgänge. Dabei lernte sie Walter Rädler und Harald Schneider-Zinner kennen, wo die Geschichte ihrer Zusammenarbeit begann. Laura beschreibt den Moment nach der Verkündung ihres Erfolges als “sehr emotional und berührend”. Sie war froh, dass sie kurz danach, ihre Atmung wiederfand. Sie findet, der Preis an sich ist ein großer Gewinn fürs Schach. Ihr liegt es nämlich sehr am Herzen, dass jede und jeder selbst für sich entscheiden können sollte, ob man Schach mag oder nicht. Weder das Geschlecht, körperliche Fähigkeiten noch ökonomische Möglichkeiten spielen dabei eine Rolle. Sie freut sich sehr über ihren Preis und hofft, dass der Schachkommunikatorpreis mithilft, den Schachsport bunt und lustig zu machen, ihn aus seiner Schachblase und näher ans Publikum zu holen.

Walter Rädler ist Grundschullehrer in Kirchseeon. Er war bayerischer Auswahlspieler im A-Kader und spielte früher beim SK Obermenzing. Zusammen wurden sie 3. bei den Deutschen Meisterschaften, Gerald Hertneck war damals die absolute Nummer 1. Mit 16 Jahren gründete er den SC Vaterstetten mit und war jahrelang Jugendleiter, später 1. Vorsitzender. Er war bayerischer Schulschachreferent und wurde von Kurt Lellinger als sein Nachfolger als Vorsitzender der Deutschen Schulschachstiftung auserkoren. Er ist seit Jahren im Ausschuss Schulschach der ECU und betreibt einen Newsletter, der meist wöchentlich erscheint und über 2000x jedes Mal geöffnet wird. Seit Jahren bewirbt er ebenfalls Veranstaltungen der DSJ auf allen möglichen Medien. Mit seinen Freunden Harald Schneider-Zinner, Julian Grötzbach, Elias Pfann und Laura Schalkhäuser hat er mittlerweile 24 Schachfilme produziert. 2 Jahre lang war er Vizepräsident der Verbandsentwicklung beim DSB. Die silberne Auszeichnung der Gemeinde Vaterstetten wurde ihm verliehen, weil er mitgeholfen hat, die Baldhamer Post zu retten. Außerdem ist er ein begeistertes Mitglied der CSA, „weil es keine Bürokratie gibt“. Es ginge nur um Schach, tolle Menschen, die gemeinsam was fürs Schach bewegen und neue Wege gehen. “Ein Traum!”, findet er.

Walter hat in seinem Newsletter angekündigt, dass er die 5.000€ Preisgeld für ein Schachprojekt zu spenden (Zitat) „Die Frage ist, was mache ich mit dem Geld?

Ganz einfach, Ihr könnt mir bis zum 3.11.2023 (das ist nämlich mein Geburtstag) unter wraedler@aol.com Euer Schachprojekt vorstellen, für das ihr Geld benötigt. Ich bin absolut ehrlich, umso mehr Leute von dem Projekt profitieren, umso höher sind Eure Chancen, das gebe ich ganz ehrlich zu! Den Etat vom Projekt benötige ich natürlich auch, ist ja klar.“

Walter findet „es ist eine Riesenehre und ein Traum”, den Preis gewonnen zu haben.

Eine kleine Auswahl der Schachvideos:

Schulschachstiftung auf YouTube

Walters Newsletter

#Werbung

Teile dein Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert