Mittelspiel

Das Mittelspiel beginnt meist, wenn die Figurenentwicklung abgeschlossen ist. Die Grenzen zwischen Eröffnung und Mittelspiel lassen sich aber nicht so einfach ziehen: Die heutige Eröffnungstheorie reicht in den allermeisten Varianten bis weit ins Mittelspiel, in der Eröffnung kann auch schon ein spannender Kampf stattfinden. Auch in Situationen, in denen die Figurenentwicklung noch nicht abgeschlossen ist, kann man schon im Mittelspiel sein.

Das Mittelspiel ist das Herz der Partie und entscheidet meist diese. Im Gegensatz zur Eröffnung ist Auswendiglernen von Varianten hier nicht besonders hilfreich. Stattdessen braucht  man ein tiefes Positionsverständnis, um erfolgreich zu sein. Das Mittelspiel ist der komplexeste Teil der Partie. In jeder Variante lauern Überraschungen und unvorhergesehene Wendungen. Man kann versuchen, das Mittelspiel zu einem günstigen Endspiel abzuwickeln oder aber im Mittelspiel auf eine Entscheidung drängen, in dem man Schwachstellen der Stellung des Gegners entdeckt und ausnutzt.

Kurz oder lang rochieren?

Wann soll ich kurz und wann lang rochieren? Wie spiele ich mit entgegengesetzten Rochaden?

Wann ist ein Springer besser als ein Läufer?

Der Springer ist eine „schlaue“ Figur: Er mag schwache Felder und geschlossene Stellungen. Er kennt keine Hindernisse, er kann alles überspringen und im Gegensatz zum Läufer erreicht er (theoretisch) jedes Feld von jeder Farbe.

Ausgesperrte Figur

Vor mehr als hundert Jahren bewirkte der erste Schachweltmeister W.Steinitz eine echte Revolution im Schach. Er führte die Lehre vom strategischen (positionellen) Spiel ein.

Brutale Mattmotive: Das Hakenmatt

Das Haken-Matt (engl. hook mate) ist vergleichsweise selten. Es zeigt aber auch das schöne Zusammenspiel von Turm und Springer.

Läuferpaar im Schach nutzen

IM Patrick Zelbel erklärt euch in einem kurzen Video, was Horwitz -Läufer sind und zeigt ein Beispiel des Schachweltmeisters Anatoli Karpov mit dem Läuferpaar. Benannt sind sie nach Bernhard Horwitz und sie helfen euch im Mittelspiel im Schach zu gewinnen.

So spielt man GESCHLOSSENE Stellungen

Der Schachpanda zeigt euch den Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Stellungen. Insbesondere zeiget er, wie ihr offene Stellungen spielt und worauf ihr achten müsst.

Angreifen mit dem Läuferpaar

Im neuen Video zeigt euch der Schachpanda, wie ihr mit dem Läuferpaar angreifen und gewinnen könnt.

Gute Läufer, schlechte Läufer

Im Video vom Schachpanda erfahrt ihr alles über gute, schlechte, aktive und passive Läufer. Er erklärt euch anhand von einfachen und guten Beispielen, wie ihr herausfindet, ob ein Läufer gut oder schlecht ist.

Schwache Felder

Der Begriff des „schwachen Feldes” geht auf den ersten Weltmeister Wilhelm Steinitz zurück: „Sie stellen fest, dass Schwarz somit früh drei Löcher in seiner Bauernphalanx aufweist, oder wie ich sie nenne: schwache strategische Punkte. Dies meint alle Felder auf seiner dritten oder vierten Reihe, auf denen eine feindliche Figur früher oder später aufgestellt werden kann, ohne dass sie durch einen Bauern vertrieben werden könnte."

Wie besiegt man Amateurspieler? – Teil 9

Die Reihe Amateurspieler besiegen wird weiter fortgesetzt. Viel Spaß beim Anschauen des Videos.