Strategie

Das Mittelspiel einer Schachpartie ist von Strategie und Taktik geprägt. Bei der Strategie kommt es auf die Positionierung jedes einzelnen Bauern und jeder einzelnen Figur an. Strategie ist langfristiger ausgerichtet als Taktik. Wichtig sind vor allem Stellungsbewertung und langfristige Pläne, wie z.B. der Angriff am Damen oder Königsflügel und das Schaffen von Schwächen in der gegnerischen Stellung.

Wichtig für Strategie sind Materielles Kräfteverhältnis,(Unmittelbare) Drohungen, Lage der Könige, Beherrschung offener Linien und Diagonalen, Zentrum und Raum, Entwicklung und Anordnung der Figuren, Bauernstruktur, schwache und starke Felder, …

Genauer nachlesen kannst du das hier.

Kurz oder lang rochieren?

Wann soll ich kurz und wann lang rochieren? Wie spiele ich mit entgegengesetzten Rochaden?

Wann ist ein Springer besser als ein Läufer?

Der Springer ist eine „schlaue“ Figur: Er mag schwache Felder und geschlossene Stellungen. Er kennt keine Hindernisse, er kann alles überspringen und im Gegensatz zum Läufer erreicht er (theoretisch) jedes Feld von jeder Farbe.

Ausgesperrte Figur

Vor mehr als hundert Jahren bewirkte der erste Schachweltmeister W.Steinitz eine echte Revolution im Schach. Er führte die Lehre vom strategischen (positionellen) Spiel ein.

Läuferpaar im Schach nutzen

IM Patrick Zelbel erklärt euch in einem kurzen Video, was Horwitz -Läufer sind und zeigt ein Beispiel des Schachweltmeisters Anatoli Karpov mit dem Läuferpaar. Benannt sind sie nach Bernhard Horwitz und sie helfen euch im Mittelspiel im Schach zu gewinnen.

So spielt man GESCHLOSSENE Stellungen

Der Schachpanda zeigt euch den Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Stellungen. Insbesondere zeiget er, wie ihr offene Stellungen spielt und worauf ihr achten müsst.

Angreifen mit dem Läuferpaar

Im neuen Video zeigt euch der Schachpanda, wie ihr mit dem Läuferpaar angreifen und gewinnen könnt.

Gute Läufer, schlechte Läufer

Im Video vom Schachpanda erfahrt ihr alles über gute, schlechte, aktive und passive Läufer. Er erklärt euch anhand von einfachen und guten Beispielen, wie ihr herausfindet, ob ein Läufer gut oder schlecht ist.

Schwache Felder

Der Begriff des „schwachen Feldes” geht auf den ersten Weltmeister Wilhelm Steinitz zurück: „Sie stellen fest, dass Schwarz somit früh drei Löcher in seiner Bauernphalanx aufweist, oder wie ich sie nenne: schwache strategische Punkte. Dies meint alle Felder auf seiner dritten oder vierten Reihe, auf denen eine feindliche Figur früher oder später aufgestellt werden kann, ohne dass sie durch einen Bauern vertrieben werden könnte."

Verteidigungsspieler besiegen

Gestern haben wir mit dem Video von Ledator gelernt wie man Angriffsspieler besiegt. Heute geht es den Verteidungsspielern an den Kragen.

Angriffsspieler besiegen

Wie besiege ich Angrifsspieler? Im Video erfahrt ihr es!

Wenn du externe Inhalte nutzen möchtest, musst du den Cookies zustimmen. Wozu Cookies verwenden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen