10 schwächen der Amateurspieler

Die Amateurspieler verhalten sich in aller Regel sehr ähnlich, sie begehen immer wieder dieselben, meist spielpsychologisch begründeten, Fehler und genau diese Fehler werden im Video von Ledator vorgestellt.

Zu den Schwächen der Amateurspieler gehören:

1. Ungeduld und Emotionalität
2. Alleinige Fokussierung auf Taktik
3. Sind schlechte Verteidiger
4. Lernen Eröffnungen auswendig und folgen Automatismen
5. Fokussieren sich auf Großmeisterpartien
6. Sind schlechte Endspieler
7. Spielen nicht systematisch, sondern chaotisch
8. Besitzen ein schlechtes Zeitmanagement
9. Agieren in geschlossenen Stellungen planlos
10. Besitzen schlechte Analysefähigkeiten

Um externe Inhalte, wie z.B. YouTube-Videos verfügbar zu machen, musst du den Cookies vom Anbieter (z.B. YouTube) zustimmen.
Bitte erlaube diese Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst. Mit einem Klick auf diesen Text lässt du Cookies der externen Anbieter zu.
#Werbung

One Response to “10 schwächen der Amateurspieler

  • Heinz Brunthaler
    2 Jahren ago

    Gut gesprochen, gut gemeint. Aber vieles ist oberflächlich, manches falsch. Ledator geht von episodischen Auffassungen aus. Nur kurz einige Punkte:
    Am Ende definiert Ledator Spieler unter DWZ 1700 als “Amateure”. In der Realität ist die Struktur aber viel differenzierter. Im Rahmen der Arbeit an einem Buchprojekt mit dem Arbeitstitel “PROfil of the Average Player”, kurz PROAP, habe ich das Spiel von Spielern der Kategorien 1000 – 1400, 1500 untereinander (das ist ungefähr der Durchschnittswert aller organisierten Spieler) und deren Spiel gegen die schwächere Gruppe sowie gegen 1700 und 2000 untersucht. Schon vorher habe ich das Spiel von Kids u8 und u10 im Rahmen des Buches “Das U10 Projekt” )Hrsg. GM Thomas Luther) untersucht im Hinblick auf Fehlerhäufigkeit und -art und auf verschiedene andere Kriterien. Die Ergebnisse und Schlüsse weichen sehr stark von Predators Auffassung ab.
    So werden in all diesen Klassen Theorievarianten selten gespielt (zwischen 6 und 25%) und selten länger als ca. 12 Züge.
    Taktik spielt eine weit geringere Rolle als von ihm angenommen; und wenn, kommt sie sehr oft nur infolge von direkten Fehler vor. Das wilde Spiel auf Angriff, Taktik um jeden Preis, kommt nicht einmal in der u1400 vor, man sieht viel häufiger abwartendes Spiel. Einen Plan zu fassen klingt einleuchtend, ist aber in der Praxis kaum möglich – und schon gar nicht für Spieler auf diesem Level. Allzu oft verwendet Ledator Allgemeinplätze, die wenn hinterfragt hohl und oberflächlich sind.
    Wer sich für dieses Thema interessiert kann mir gerne eine Mail schicken.
    Heinz Brunthaler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn du externe Inhalte von YouTube, Google oder der Süddeutschen Zeitung nutzen möchtest, musst du den Cookies des Anbieters (z.B. YouTube) zustimmen. Mit "Akzeptieren" lässt du Cookies der drei externen Anbieter zu. Wozu Cookies verwenden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen